Workshops

Eilish+FB.jpg

Was Middle Earth und Jandals Gemeinsam haben

Neuseeländische Studentin zu Gast am IFB

MEHR

Kia ora,

Da die Weihnachstferien dieses Jahr überhaupt nicht anfangen wollten, war es gut, dass Eilish Farrell, Studentin an der University of Auckland, an den letzten zwei Schultagen des Jahres in allen Klassen der Berufsfachschule und Fachakademie eine Präsentation über Neuseeland hielt.

Auf Weltkarten wie beim Spiel Risiko genauso unterschlagen wie auf Globen von Afrika bis Asien oder gar dem World Map Logo der Vereinten Nationen in Genf ist ihre Heimat dennoch auf der ganzen Welt bekannt für seine Naturschönheiten, kiwis, die anders als die kiwi fruit nicht essbar sind, aber natürlich auch als "Middle Earth", haka stomping ground der All Blacks und Lordes mit ihren wundersamen dance moves.

Es ist das Land mit einem "pleasingly symmetrical mountain" und so unterschiedlichen Regionen wie denen "where all the bad smells" oder denen "where all the tourist photos come from", dessen Bewohner nicht Flip-Flops, sondern jandals tragen, und das tagaus tagein – im Winter mit Socken – je nach Gelegenheit die "everyday-around-the-house jandals, die "going-to-the-shops-with jandals" oder gar die feinen "going-out-in-the-evening-with jandals".

Sprachlich war die Reise in die Welt der kiwis, wie die Bewohner sich selbst nennen, auch sehr abwechslungsreich, gab es nicht nur Maori-Kostproben (Kei ena tikanga hoki = you look a bit dodgy), sondern auch typischen kiwi slang (yeah, nah, which was qts = cute as) und obendrein den neuseeländischen Akzent (nitball = netball) 90 Minuten live.

Ka pa (thank you), Eilish, kai pa (well done) and kia kaha (stand strong)!

16403270_1461255170553924_3075955715266514693_o.jpg

IFB unter den Top-ten beim planspiel Börse

Projekt im Wirtschaftsunterricht

MEHR

Erstmals hatten drei Spielgruppen unserer Schule die Gelegenheit, am Planspiel Börse teilzunehmen. Zu Spielbeginn stellte die Sparkasse Allgäu, der regionale Veranstalter dieses europaweiten Wettbewerbs, jeder Gruppe ein virtuelles Startkapital von 50.000 € zur Verfügung. Vom 5. Oktober bis zum 14. Dezember hatten wir dann Zeit, das Geld zu realen Börsenbedingungen für Aktien auszugeben und diese dann wieder zu verkaufen – natürlich mit einer möglichst hohen Rendite.

Trotz Startschwierigkeiten hatten wir am Ende unser Vermögen um fast 7% auf 53.450,69 € gesteigert. Damit landete unsere Gruppe “Bulle-Bär-Hirsch-DAX” auf Platz 10 (von ca. 350 Spielgruppen) im Allgäu. Die Top Ten, unter denen wir gerade noch so waren, wurden von der Sparkasse zur Siegerehrung im Rahmen einer Dinner Show in die “mySkylounge” in Kempten eingeladen. Unsere Gruppe und unser Wirtschaftslehrer Herr Oelmayer, der ebenfalls eingeladen war, verbrachten dort einen schönen Abend mit einem feinen Buffet und lustiger Unterhaltung.

Im Großen und Ganzen hat es wirklich Spaß gemacht und wir können es nur weiterempfehlen. Auch wenn man nicht so erfolgreich ist, gewinnt man trotzdem an Erfahrung und das ist viel wert.

48373031_2279128738766559_6254599618617671680_o.jpg

Tolle einblicke in den Congress-bundestag youth exchange

Ein Vortrag von Christian Blair

Mehr

Herzlichen Dank an Christian Bair für seine interessanten Einblicke in sein Austauschjahr in den USA im Rahmen des Parlamantarischen Patenschschaftsprogramms / Congress-Bundestag Youth Exchange. Auf jeden Fall eine gute Option für IFB-Absolventen, Erfahrungen als College Studenten und in der amerianischen Berufswelt zu sammeln.

CIMG5998.jpg

no worries down under

Vertreter der Victoria University Melbourne und eine Studentengruppe zu Gast in Kempten

MEHR

Am letzten Schultag vor Weihnachten stellten Annamarie Schuller und Dr. Roberto Bergami von der Victoria University in Melbourne Australien und ihre Heimatstadt vor, die wiederholt als Stadt mit der höchsten Lebensqualität weltweit ausgezeichnet wurde.

Obwohl die zahlreichen giftigen Tierarten des Landes nicht unerwähnt blieben, machten Bilder, die den Bogen vom Ayers Rock über das Barrier Reef bis zum Sydney Opera House spannten, Lust auf ein Auslandssemster in einem besonders für junge Leute attraktivem Land, das als eines der wenigen der Finanzkrise getrotzt hat.